Kleiner Säumer Kurs - Wandern mit Pferd, Esel, Muli. Packsattel, Bastsattel, Equipment und vieles mehr. Kaufen, leihen, selber machen.

Direkt zum Seiteninhalt
...ist noch in Arbeit, aber den Anfang gibt es schon mal vorab...


  
Der kleine Säumerkurs
Grundlagen für das Trekkingsäumen, nützliche Tipps und Infos.

Unter Säumen versteht man das Bepacken von Tragtieren mit unbestimmten Lasten, man spricht auch vom Auflasten oder Ablasten.
Der Begriff Säumen kommt aus dem lateinischen und wurde abgeleitet von dem Wort Sauma, die Last. So sind auch die Begriffe Säumer, Saumpferd und Saumpfad entstanden.

Das Packtier wird gerade in Zeiten wie den unseren nicht nur neu entdeckt sondern auch neu definiert. Über die Arbeit mit dem Tier und dem Wandern schaffen wir einen realen Zugang zu unserer Umwelt und in die Natur.
Während im alpenländischen Raum mancherorts noch militärisch und traditionell Lasten mit Packtieren transportiert werden, findet das Trekkingsäumen landesweit in einem breiten Publikum immer mehr Aufmerksmkeit und Interesse.
Leider gibt es für das Säumen kaum noch grundlegendes Wissen.

Packtier, Packsattel, Packtaschen und die Last im richtigen Zusammenspiel sind entscheidend um erfolgreich seinen Weg zu gehen und das Wohl der Tiere zu gewährleisten.

Der Kurs beinhaltet folgende Themen:

  • Das Packtier
  • Die Ausbildung von Säumer und Saumtier
  • Der Packsattel
  • Die Packtaschen
  • Das Equipment
  • Die Navigation
  • Das Wandern
  • Das Nachtlager



Das Packtier

Tiere wurden schon immer dazu benutzt Lasten zu transportieren. Hunde, Ziegen, Lamas, Kamele, Kühe, Ochsen, Pferde, Maultiere und Esel.   
Heute sind es vorwiegend Pferd, Esel, oder Maultier.
Diese drei Kandidaten eignen sich sehr gut zum Säumen. Jedes der drei Tiere hat seine spezifischen Vor- und Nachteile die meiner Meinung nach nur unter extremer Verwendung wirklich relevant sind.
Egal auf welches Tier die Entscheidung fällt, wichtig ist, dass die Tiere im Wesen ruhig, stark, gesund und für das Tragen von Lasten geeignet sind.
Wenn dann noch der Charakter des Tieres und die Chemie zwischen Mensch und Tier stimmt, kann fast nichts mehr schief gehen.
Das Geschlecht wäre da noch zu bedenken. So sind die kastrierten männlichen Tiere mitunter umgänglicher als die weiblichen.  
Ein kleines Packtier mit 1 Meter Stockmaß hat nicht die Ladekapazität wie ein Tier mit einem Stockmaß von 1,80 Meter, dafür wird zum Auflasten keine Leiter benötigt. Ein gutes Stockmaß für Lasten im Bereich von fünfzig Kilogramm liegt zwischen 1,35 Meter und 1,50 Meter. In diesem Größenbereich oder kleiner ist das Auflasten für einzelne Personen recht einfach zu bewältigen.
Eine gute Sattellage ist sehr hilfreich und verhindert, dass der Packsattel samt Last unter den Bauch rutscht. Sollte das passieren, ist es gut wenn das Tragtier ruhig bleibt und nicht panisch das Weite sucht. Sollte das Tragtier aber das Weite suchen, ist es sehr hilfreich wenn das Telefon, sofern man eines bei sich hat, nicht in den Packtaschen verstaut ist.  


 packsattel-baron.de
Natürlich, Natur erleben.

Zurück zum Seiteninhalt